SALZBURGER CHANSONS

BLACKbauer der sich in der Tradition französischer Chansoniers wie Brel, Brassens , Moustaki und deren  deutschsprachiges Ponton Mey versteht, orientiert sich in seiner Sprachmelodie eher an Knef! 
Diesen Umgang mit Musik und Sprache entwickelte er bei seinen Kästner-Vertonungen in den 80er und 90er Jahren!
Doch ist der Einfluss des "SALZBURGISCHEN" ähnlich stark, wie bei Haindling das Bayrische, oder bei Hubert von Goisern  der Salzkammergut Dialekt...!
Der Swing ist bei ihm ähnlich spürbar, wie bei Paolo Conti, allerdings stark geprägt durch sein Gitarrenspiel, dass aber auch von Paul Simon und C.C. Cale inspiriert ist! 
So kreierte  BLACKbauer einen Stil, der mit dem vom   Mundart-Rocker Papa Joe erfundenen Bezeichnung "Salzburger Chansons" gut umschrieben ist!
In diesem Stil erzählt BLACKbauer seine heiter bis nachdenklich, poetischen musikalischen Geschichten die er gemeinsam.....
....mit derAkkordeonistin Sigrid Gerlach, in diesem Programm zum besten gibt!
In ihr hat BLACKbauer eine kongeniale Partnerin gefunden, die dem  Klang seiner Lieder, mit ihrem Akkordeon ein französisches Faire verleiht...!
Die  bei Leibzig geborene Musikerin, ist bekannt als Akkordeonistin in vielen Ensembles:
-Wie z.B. "Libertango" "Lebeau" Trio!
-Chansonpreis-Trägerin  als Komponistin und Akkordeonistin  gemeinsam Georg Clementi's "Zeitliedern".